Woche junger Schauspieler 1996-2006

10 Jahre "Woche junger Schauspieler“

Die bisherigen Veranstaltungen, ausgewählt von Günther Rühle, Deutsche Akademie der Darstellenden Künste:

24 Theater
6 Schauspielschulen
57 Stücke
59 Regisseure, Dramaturgen, Bühnenbildner und Kostümbildner
ca. 360 junge Schauspielerinnen und Schauspieler

An der Spitze der eingeladenen Theater standen das Schauspiel Essen und das Theater Konstanz mit je vier Produktionen, gefolgt vom Theater der Stadt Heidelberg mit drei Produktionen. Mit je zwei Inszenierungen wurden die Theater der Städte Dortmund, Dresden, Hamburg (Thalia), Hannover, Mannheim, Oberhausen und Stuttgart eingeladen. Je einmal waren zu Gast Aachen, Berlin (GRIPS Theater), Frankfurt, Freiburg, Köln, Mainz, München (Volkstheater), Tübingen und Ulm.

Von den Freien Theatern wurde zweimal die bremer shakespeare company einmal das Laborlavache, Hamburg eingeladen. Aus dem Ausland kamen das Junge Theater Basel und das Deutsche Theater Almaty.

 

Bei den Schauspielschulen stand an erster Stelle die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin, die sechs Mal in Bensheim zu Gast war. Es folgten die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Leipzig und die Bayerische Theaterakademie August Everding München mit jeweils zwei Einladungen. Jeweils einmal eingeladen wurden die Hochschule für Schauspiel Saarbrücken und Staatstheater Saarbrücken und die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, und aus Österreich die Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz.

 

Der meistgespielte Autor war William Shakespeare mit acht Inszenierungen. Viermal wurden Werke von Aischylos, Euripides und Sophokles aufgeführt. Das 18./19. Jhdt. wurde vertreten von Marivaux, Goethe, Lessing, Kleist und Tschechow. Werke aus dem 20. Jhdt. wurden am häufigsten auf die Bühne gebracht. Deutschsprachige Autoren wie Brecht, Fleißer, Borchert, Musil und jüngere Autoren wie Richter, Lausund, Beyeler, Hübner u.v.a. und Autoren aus England, Frankreich, Spanien, etc. wie Lorca, Camus, Vitrac, Osborne, Williams und viele andere Autoren haben die jungen Regisseure und Schauspieler theatralisch umgesetzt.

 

2006
Schirmherr Tobias Moretti

John Ford, Schade, dass sie eine Hure war, Theater Chemnitz
Ursula Rani Sarma, Durchgebrannt, Thalia Theater Hamburg
Erik Schäffler nach Herman Melville, Moby Dick, Staatstheater Braunschweig
Der Nibelunge Not, Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
Kriemhilds Rache/Die lustigen Nibelungen, Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
Ödön von Horvarth, Jugend ohne Gott, Württembergische Landesbühne Esslingen
Theaterpreis 2006: "Durchgebrannt", Thalia Theater Hamburg

2005
Schirmherr Ulrich Matthes

Francois Archambault 15 Sekunden Schauspiel Essen
Federico Garcia Lorca Sobald fünf Jahre vergehen Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
Robert Musil Die Verwirrungen des Zöglings Törleß Theater der Stadt Heidelberg
Marieluise Fleißer Fegefeuer in Ingolstadt Münchner Volkstheater
Jacques Offenbach Le Violoneux, Ba-Ta-Clan Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt
Shakespeare Hamlet oder nicht Hamlet, das ist hier die Frage Bayerische Theaterakademie München
Theaterpreis 2005: "Sobald fünf Jahre vergehen", Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin

2004
Schirmherrin Dörte Lyssewski

Euripides, Aischylos, David Lindemann, Alexander Marusch Iphigenie Orestie Iphigenie Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
Abi Morgan Tiny Dynamite Theater Aachen
Nuran Calis Dog eat Dog (Raus aus Baumheide) Thalia Theater Hamburg
Kai Hensel Klamms Krieg GRIPS Theater Berlin
Theaterpreis 2004: "Iphigenie Orestie Iphigenie", Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin

2003
Schirmherr Michael Maertens

John Osborne Blick zurück im Zorn Stadttheater Konstanz
Neil LaBute Das Maß der Dinge Nationaltheater Mannheim
Andri Beyeler The killer in me is the killer in you my love Thalia Theater Hamburg
nach Goethe Die Leiden des jungen Werther Theater der Stadt Heidelberg
Gotthold Ephraim Lessing Miss Sara Sampson Theater Oberhausen
Theaterpreis 2003: "The killer in me is the killer in you my love", Thalia Theater Hamburg"

2002
Schirmherrin Judith Engel

Albert Camus Die Gerechten Theater Dortmund
Marivaux Der Streit Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin
Andreas Sauter/Bernhard Studlar A. ist eine Andere Staatstheater Stuttgart
Otfried Preußler Krabat Kinder- und Jugend-Theater der Stadt Heidelberg
Edna Mazya Die Schaukel Junges Theater Basel
Neil LaBute Bash Nationaltheater Mannheim

2001
Schirmherrin Angela Winkler

Lutz Hübner Creeps Staatstheater Hannover
Falk Richter Alles. In einer Nacht. Theater Oberhausen
Brecht Spartakus aus Trommeln in der Nacht Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin
Shakespeare Romeo und Julia Landestheater Tübingen
Wolfgang Borchert Draußen vor der Tür Staatstheater Saarbrücken und Schauspielschule Saarbrücken
nach Tschechow Drei Schwestern, Sitzen in Hamburg Freies Theater Laborlavache Hamburg

2000
Schirmherr Hans-Michael Rehberg

Shakespeare Cymbelin Hochschule „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig/Studio Chemnitz
Joshua Sobol Weiningers Nacht Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz
Lee Hall Kochen mit Elvis Schauspiel Essen
David Harrower Messer in Hennen Staatsschauspiel Stuttgart
Aischylos Die Perser Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin

1999
Schirmherr Jürgen Holtz

Rebecca Prichard Yard Girl Schauspiel Essen
Peter Turrini Rattenjagd Theater Freiburg
Ingrid Lausund Glücksfelder Deutsches Theater Almaty (früher Alma Ata)
Georg Kreisler Heute abend: Lola Blau Musical für eine Schauspielerin Bühnen der Stadt Köln 

1998
Schirmherrin Cornelia Froboess

Irvine Welsh Trainspotting Staatstheater Mainz
Roger Vitrac Victor oder Die Kinder an die Macht Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin
Sophokles Antigone Schauspiel Frankfurt/bat Berlin
Sergi Belbel Ein Augenblick vor dem Sterben Staatsschauspiel Dresden
Marco Baliani Kleine Engel Junges Theater Konstanz
Shakespeare-Sonette szenisch Wo Lilien faulen, ist der schlimmste Ruch Theater Dortmund

1997
Pit Holzwarth/Renato Grüning Comedian Harmonists bremer shakespeare company
Shakespeare Venus und Adonis  bremer shakespeare company
Shakespeare Viel Lärm um Nichts Schauspielstudio der Hochschule Leipzig am Nationaltheater Weimar
Brad Fraser Unidentifizierte Leichenteile & Das wahre Wesen der Liebe Theater Ulm
Shakespeare Sommernachtstraum Bayerische Theaterakademie München

1996
Irmgard Keun Das kunstseidene Mädchen Stadttheater Konstanz
nach Shakespeares Sommernachtstraum: Mondfieber Junges Theater am Stadttheater Konstanz
Antonio Buero Vallejo Brennende Finsternis Staatsschauspiel Dresden
nach Heinrich von Kleist Die Marquise von O. Staatstheater Hannover
Nigel Williams Klassen Feind Schauspiel Essen

 

Regie führten:

2006
Sascha Hawemann, Henning Bock, Mario Portmann, Maria Magdalena Ludewig, Robert Borgmann, Marco Süß,

2005
Martin Schulze, Sebastian Schug, Wolfgang Maria Bauer, Jorinde Dröse, Jurate Vansk, Alex Grün, Jochen Schölch

2004
Ursula Kohlert, Annette Pullen, Nico Dietrich, Christine Hofer, Agnes Hansch, Tilmann Köhler, Kai Tuchmann, Frank Panhans

2003
Christoph Diem, Till Weinheimer, Jorinde Dröse, Davud Bouchehri/Klaus Teepe, Matthias Kaschig

2002
Michael Gruner, Sandrine Hutinet, Martina Wrobel, Robin Telfer, Sebastian Nübling, Marlon Metzen

2001
Christiane Pohle, Manfred Karge, Kay Voges, Hasko Weber, Sabine Boss, Detlef Jacobsen

2000
Manuel Soubeyrand, Kitty Buchhammer, Kathrin Sievers, Samuel Weiss, Angelika Waller

1999
Susanna Enk, Cihan Inan, Ingrid Lausund, Torsten Fischer

1998
Falk Richter, Michael Keller, Tom Kühnel/Robert Schuster, Iris Krafft, Joachim Meyerhoff, Hasko Weber

1997
Silvia Armbruster, Katja Paryla/Annette Büschelberger, Roland Schimmelpfennig, Anselm Weber

1996
Rainer Mennicken, Irmgard Lange, Elias Perrig, Erich Sidler, Jürg Reifschneider